Donation

Help us to pay our server!
(: Consider a donation :)



Social Media

  • Facebook
  • Google+

Currently Online

Latest Posts

Topic: Barbarian Wisdom

watchcat
Avatar
Joined: 2018-01-03, 16:42
Posts: 41
Ranking
Pry about Widelands
Posted at: 2018-01-13, 17:06

Lores

(in the sequence of their appearance here https://wl.widelands.org/encyclopedia/barbarians/buildings/

Headquarters:

„Steep like the slopes of Kal’mavrath, shiny like the most delicate armor and strong like our ancestors, that’s how the headquarter of Chat’Karuth presented itself to us.”
Ballad "The Battle of Al’thunran", written by Thron

Quarry:

„We open up roads and make houses from mountains.”
Slogan of the quarrymen

Scout’s Hut

„Behind the next hill there might be wealth and happiness but also hatred and doom. He who doesn’t explore it commits the crime of stupidness.”
Chat’Karuth at the oath taking ceremony of the first scout troup

Sentry:

„The log cabin was so small that two men could hardly live there. But we were young, easy-going, we relished our freedom and the responsibility as an outpost.”
Thron about his time as young soldier

Bakery:

"He who has enough bread will never be too tired to dig the ore and wield the axe."
Khantrukh "The Modern Babarian Economy", 3rd hide "Craftsmenship and trade".

Barrier:

"When we looked down to the valley from our newly established barrier, we felt the spirit of our fathers were with us."
Ballad "The Battle of Al’thunran", written by Thron

Charcoal Kiln:

„The power of the coal comes from the mountains, but from the woods as well. Keep good care of the woods and you will never lack coal.” Khantrukh "The Modern Babarian Economy", 2nd hide "Resources".

Shipyard:

„When I saw the Saxnot for the first time, her majestic dragon head already looked up to the skies and the master was about to install the square sail. It was the most noble ship I ever saw.”
Captain Nordbert the Elder, Explorer

Smelting Works:

„From inferior looking rubble they form shiny gold and gleaming iron. For real, the smelters are the magicians among our craftsmen.”
Chat’Karuth at the 5th conference of master craftsmen

Tavern:

„Typical simple Barbarian home-style cooking is served in comfy ambience. The Innkeeper tells lovely anecdotes from his service as a border patrol.”
Baedeker Al’thunran about the Tavern “Ye Ol’ Bronze Axe”
Baedeker is a famous German Travel guide, the English adaption should list something similar typical and well-known for English speaking countries.

Tower:

„From the height of our tower we could see far into enemy territory. The enemy was well prepared, but we also noticed some weak points in his defense.”
Ballad "The Battle of Al’thunran", written by Thron

Warehouse:

„Who still owns a warehouse is not yet defeated!”
Boldreth when they lost the headquarter in the battle around the heights of Kal’Megarath

Wood Hardener:

„Then he beat against the door with his axe and, behold, the door only trembled, but the axe was twisted.”
Legend about a quarrel between two brothers, one of them the inventor of hard wood

Big Inn:

„We only serve strong beer on the terrace.”
Waitress from the Inn “The Laughing Barbarian”
(In German this lore plays with a German oddity, that some restaurants only serve coffee in pots on the outside, no cups, so the English version might use something else)

Brewery:

"When the gods created the Barbarian,
the first thing this lad said was
"You want me to fight like a bear?
Then you should create some beer!""
First verse of the drinking song "That's how he is, the Barbarian"

As this is intended to be a drinking song in rhymes this is still under construction.

Inn:

„Miner’s Delight: Pitta bread with fish or meat, comes with one beer.“
Dish of the day in “The Singing Master Miner”, Al’thunran

Cattle Farm:

"The smart leader builds roads, while the really wise leader breeds cattle."
Khantrukh, "The Modern Babarian Economy", 5th hide "Traffic and Logistics".

Farm

"Look the crop fields from here to the horizons. They are a huge, heaving, golden sea.
Oh wheat, source of wealth, spirit of the beer, strength of our warriors."
Line from the Barbarian National Anthem

Fortress:

"This stronghold made from hard wood and stones will be a hard nut to crack for them."
Boldreth at the siege of the fortress Ch’Tuck

Helm Smithy

„The helms forged by this smithy
Are widely known for looking pithy:”
Advertising above a helm smithy in Al’thunran

Weaving Mill:

„Fine cloth and jewelry mean nothing to a true Barbarian. But a noble sail in the wind pleases his eyes.”
Khantrukh "The Modern Babarian Economy", 9th hide "Seafaring and Conquest – The Barbarian as a globetrotter." .

Citadel:

„The citadel of Adlen is for sure the finest masterpiece of Barbarian craftsmenship. Never ever something as strong, as big and meanwhile as beautiful was built.”
Colintan, chief planner of the Citadel of Adlen, at the opening ceremony

Port:

„I prefer the planks of a ship to any fortress, no matter how strong it is.”
Captain Nordbert, the Elder, Explorer


Top Quote
Venatrix
Joined: 2010-10-05, 20:31
Posts: 439
Ranking
Tribe Member
Location: Germany
Posted at: 2018-01-16, 13:18

watchcat wrote:

Okay, I've learned quite something about the Barbarians. There are some inconsistencies like the names who are sometimes exotic like Al’thunran and sometimes Nordic like Rimbert, but I guess that's just that there are different folks within those tribes.

So kann man’s natürlich sehen. Oder es liegt einfach daran, dass unterschiedliche Leute daran gearbeitet haben. face-wink.png

Abriss des Gebäudes:

„Neue Wege entstehen da, wo man bereit ist, Altvertrautes hinwegzufegen.“ –– Barbarisches Sprichwort

„Hinwegzufegen“ klingt irgendwie seltsam. Ich glaub, ich würde eher „abzureißen“ oder „zurückzulassen“ verwenden. Für ein Sprichwort ansonsten durchaus passend. (Wenn’s kein Sprichwort wäre, hätte ich sonst „Neue Möglichkeiten …“ vorgeschlagen. face-wink.png ) Ach so, was allgemeines: Es heißt immer „der Barbaren“. „Barbarisch“ ist was anderes. Ist tatsächlich auch ein Hinweis auf Transifex für die deutschen Übersetzer.

Bäckerei:

„Wer genügend Brot hat, dessen Arm wird nie müde werden das Erz zu schürfen und die Axt zu schwingen.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 3. Haut „Handwerk und Gewerbe“

Hmm … Khantrukh als Urheber eines Ratgebers? Ich meine, klar, er unterstützt Thron bei seinen Missionen, aber ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass er das ganze schriftlich niederlegt. Ganz davon abgesehen sind die bisherigen Texte (ich hoffe, ich erinnere mich da richtig) Leuten zugeschrieben worden, die zur Zeit der ersten Mission nicht mehr lebten. Ist die Frage, ob das geändert werden soll. Wenn Khantrukh ein solch wichtiges Werk verfasst hätte, sollte Thron ihn außerdem bereits kennen (möglicherweise als Lehrer gehabt haben), aber er stellt sich Thron gegenüber auch erst vor. Mein Vorschlag wäre daher, einen neuen Namen zu nehmen (kannst dir einen ausdenken). Ansonsten finde ich die Idee mit dem Wirtschaftsratgeber auf Kuhhäuten witzig.

Barriere:

„Als wir am Ende des Tages auf unserer fertig errichteten Barriere ins Tal blickten, spürten wir, dass der Geist unserer Väter mit uns war.“ –– Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Siehe Anmerkung zur Bäckerei. Wir hatten irgendeinen Text mal irgendeinem Barden zugeschrieben, das können wir hier auch machen. Es gab sicherlich auch nicht nur eine Schlacht um Al’thunran, aber man könnte den Ort des Schauplatzes trotzdem wechseln. In der ersten Mission wird zum Beispiel ein Berg benannt, Kal’mavrath, das würde auch den Blick ins Tal erklären. face-wink.png

Bauernhof:

„Sieh die Weizenfelder, von hier bis zum Horizont. Ein großes, wogendes, goldenes Meer.
Oh Korn, Quelle des Wohlstands, Seele des Bieres, Kraft unserer Krieger.“ –– Zeile aus der Barbarischen Nationalhymne

Du hast selbst bemerkt, dass verschiedene Stämme im Spiel sein könnten (wird auch indirekt in der ersten Imperiumsmission erwähnt), daher ist das Letzte, was die Barbaren haben, eine Nationalhymne. Ich würde es eher erwarten als Ausruf eines Herrschers oder so, als er einen Blick über die Felder seines Landes wirft. Ansonsten ein sehr schöner Text.

Baustelle:

„Fluche nicht auf den Bauarbeiter, wenn Du ihm nicht genügend Material lieferst“ –– Barbarische Spruchweisheit

face-grin.png Meine Umformulierung: „Verfluche nicht den Bauarbeiter, der nicht genug Holz/Stein/Material hat.“ Verbesserungen sind definitiv noch möglich. Davon abgesehen, klingt „Spruchweisheit“ seltsam. Warum nicht einfach „Weisheit der Barbaren“?

Brauerei:

„Als die Götter den Barbaren schufen, hörte man ihn auch gleich rufen:
Kämpfen soll ich wie ein Stier? Dann schafft gefälligst auch noch Bier!“ –– Erste Strophe des barbarischen Trinkliedes „So ist der Barbar“

Schön. face-grin.png Nur das „barbarisch“ ist nicht nötig.

Festung:

„An diesem Bollwerk aus Hartholz und Stein werden sie sich die Zähne ausbeißen.“ –– Heerführer Boldreth bei der Belagerung der Festung Ch‘Tuck

Auch hier wieder die Anmerkung wie bei der Bäckerei. Ch’Tuck hast du dir ausgedacht, stimmt’s? Ich würde’s eher „Ch’Tukh” schreiben. Die Barbaren haben’s doch mit „kh“.

Gaststätte:

„Draußen nur Starkbier!“ –– Kellnerin in der Gaststätte „Zum Lachenden Barbar“

OK, das versteh ich jetzt nicht. Ich würde aus der Kellnerin eine Wirtin machen. Aber ich versteh’s trotzdem nicht.

Hafen:

„Ich ziehe die Planken eines Schiffes jeder noch so starken Festung vor.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Jepp, das kann so bleiben.

Hauptquartier:

„Steil aufragend wie die Hänge des Kal’mavrath, prächtig wie das feinste Harnisch und wehrhaft wie unsere Vorfahren, so lag das Hauptquartier von Chat’Karuth vor uns. “ –– Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Ah, hmm … Ich geh die Texte grad nacheinander durch (wie man vielleicht am Kommentar zur Barriere sieht). Tja … prinzipiell sehr passend, ich mag’s halt nur nicht, dass Thron darin vorkommt, oder die Schlacht um Al’thunran. Su musst ja bedenken, dass diese Texte auch in der ersten Barbarenmission schon auftauchen, wo der (neue) Spieler noch nicht weiß, dass es mal zu einer Schlacht kommen soll. Außerdem … Chat’Karuth ist doch dann tot, warum hat der noch ein Hauptquartier?

Helmschmiede:

„Vom Häuptling bis zum kleinsten Krieger – ein jeder trägt den Helm vom Schmieder“ –– Werbeslogan über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran

face-grin.png

Hochofen:

„Aus unscheinbarem Geröll fertigen sie glänzendes Gold und schimmerndes Eisen. Wahrlich, die Gießer sind die Magier unter unseren Handwerkern.“ –– Chat’Karuth in einer Rede vor dem 5. Kongress der Handwerksmeister

Ein Kongress? face-grin.png Witzig!

Holzhärter:

„Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch die Tür zitterte nur leicht, die Axt hingegen war verbogen.“ –– Legende über den Streit zwischen zwei Brüdern, von denen einer das Hartholz erfand

Ich weiß nicht, wie man eine Axt verbiegen sollte. Ich würde eher erwarten, dass der Griff splittert. Der Name des Erfinders kann auch genannt werden. „Legende vom Streit zwischen Manthor (?) und seinem Bruder [Name?]. Manthor gilt als der Erfinder des Hartholzes“

Köhler:

"Die Kraft der Kohle wird uns von den Bergen, aber auch von den Wäldern gegeben. Pflege die Wälder und die Kohle wird Dir nie mangeln. " –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 2. Haut „Wissenswertes über Rohstoffe“

Ja, siehe halt Bäckerei. Außerdem unterscheidet sich der Stil des Zitats ein wenig von der Bäckerei: „Wer die Wälder pflegt, dem wird es nie an Kohle mangeln.“

Kundschafterhütte:

„Hinter dem nächsten Hügel mögen Reichtum und Glück oder auch Feindschaft und Verdammnis verborgen sein. Wer nicht nachsieht, macht sich des Verbrechens der Dummheit schuldig.“ –– Chat’Karuth bei der Vereidigung der ersten Kundschaftertruppe

Ich schätze, das geht ganz gut. Passt nicht zu der Erklärung des Kundschafters (ja, die Arbeiter haben auch noch solche Texte – ich weiß allerdings grad nicht, ob die überhaupt irgendwo auftauchen. Vielleicht in der Hilfe. (Hatte ich schon erwähnt, dass ich das Spiel an sich schon ewig nicht mehr gespielt habe?)), aber das ist kein Hinderungsgrund. Ist auch der einzige Arbeitertext, der mir im Gedächtis geblieben ist.

Lagerhaus:

„Wer noch ein Lagerhaus hat, ist noch nicht verloren.“ –– Heerführer Boldreth als beim Kampf um die Höhen von Kal’Megarath das Hauptquartier verloren ging

Siehe Bäckerei. Den Berg hast du dir aber diesmal ausgedacht. face-smile.png

Rinderzucht:

„Der kluge Häuptling baut Straßen, doch der wahrhaft weise Häuptling züchtet Rinder.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 5. Haut „Verkehr und Logistik“

Auch hier wieder dieser Alte …

Steinbruch:

„Wir machen den Weg frei und Berge zu Häusern.“ –– Motto der Steinbrecherzunft

Hauptsache, es sind nicht Volksbanken und Raiffeisenbanken. face-grin.png Es handelt sich um die Zunft der Steinmetze, nicht Steinbrecher.

Taverne:

„In gemütlichem Ambiente genießt man einfache, aber typisch barbarische Hausmannskost. Der Wirt erzählt entzückende Anekdoten aus seiner Zeit bei den Grenztruppen.“ –– Baedeker Al’thunran über die Taverne „Zur Bronzeaxt“

Baedeker? Ernsthaft? Ich mein, ich find’s lustig, aber trotzdem nicht passend. Reiseführer würde ich hier nicht reinbringen. Wir haben inzwischen auch genug andere mögliche Quelltypen. Die Taverne muss sich auch gar nicht so sehr vom Gasthaus und dem Wirtshaus unterscheiden.

Wachposten:

„Die Blockhütte war so eng, dass man darin kaum zu zweit hausen konnte. Aber wir waren jung, unbeschwert, wir genossen die Freiheit und die Verantwortung als Außenposten.“ –– Thron über seine Zeit als junger Soldat

OK, in diesem Fall würde ich das sogar akzeptieren, weil’s offensichtlich in die Vergangenheit gestellt wird.

Wachturm:

„Vom Turm aus konnte man weit ins feindliche Gebiet blicken. Der Feind war gut aufgestellt, doch wir bemerkten auch einige Schwachstellen in der Abwehr.“ –– Aus der Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Das könnte aus jeder Kriegsballade kommen, das muss nicht von Thron sein.

Weberei:

„Geschmeide und Tand ist des Barbaren Sache nicht. Doch ein prächtiges Segel im Wind, das ist seinen Augen wohlgefällig.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 9. Haut „Seefahrt und Eroberung – Der Barbar als Weltreisender“

Nur dass Geschmeide und Tand nichts, aber auch gar nichts mit einem Segel zu tun haben. Die bestehen ja nicht mal aus denselben Grundstoffen. Ich würde den Anfang eher bei einem Schmied suchen, wo mit Gold Äxte oder Rüstungen hergestellt werden (warum auch immer). In diesem Fall muss schon was mit Stoffen kommen. Irgendwas mit bunten Kleidern oder leichten Stoffen oder so. Und die Passage mit dem Weltreisenden würde ich auch rausnehmen, es sei denn, sowas wird an die anderen Kuhhäute auch drangehängt.

Werft:

„Als ich die Saxnot zum ersten Mal sah ragte ihr Drachenkopf bereits majestätisch in den Himmel und der Meister brachte gerade das Rahsegel an. Es war das prächtigste Schiff, das ich jemals gesehen hatte.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Ich vermute, dass das einer der Schiffsnamen ist? Ich sagte schon, ich hatte das Spiel selbst ewig nicht mehr in der Hand.

Wirtshaus:

„Bergmannsteller: Fladenbrot mit wahlweise Fisch oder Fleisch, dazu ein Bier.“ –– Mittagsangebot im „Singenden Steiger“ in Al’thunran

Muss nicht in Al’thunran sein, ist aber gut.

Zitadelle:

„Die Zitadelle von Adlen ist sicherlich das Meisterwerk barbarischer Baukunst. Noch nie wurde etwas so Starkes, so Großes und gleichzeitig so Schönes in so kurzer Zeit erbaut.“ –– Colintan, Architekt der Zitadelle von Adlen, bei der Eröffnungsrede

Auch akzeptiert.

Alles in Allem schöne Texte, ein Grinsen ist mir meistens über das Gesicht gehuscht, an manchen Stellen auch ein Lachen. Ich guck mir die englischen Texte erst an, wenn die deutschen feststehen, OK?


Two is the oddest prime.

Top Quote
WorldSavior
Avatar
Joined: 2016-10-15, 04:10
Posts: 494
Ranking
Tribe Member
Location: Saxony, GER
Posted at: 2018-01-16, 16:30

Venatrix wrote:

watchcat wrote:

Gaststätte:

„Draußen nur Starkbier!“ –– Kellnerin in der Gaststätte „Zum Lachenden Barbar“

OK, das versteh ich jetzt nicht. Ich würde aus der Kellnerin eine Wirtin machen. Aber ich versteh’s trotzdem nicht.

Versteh ich auch nicht

Helmschmiede:

„Vom Häuptling bis zum kleinsten Krieger – ein jeder trägt den Helm vom Schmieder“ –– Werbeslogan über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran

face-grin.png

Warum "Werbeslogan", gab es in Al'thunran eine Marktwirtschaft im Gegensatz zu der sonst in Widelands üblichen Planwirtschaft (oder Planlosigkeitswirtschaft, bei vielen Spielern)? face-wink.png

Holzhärter:

„Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch die Tür zitterte nur leicht, die Axt hingegen war verbogen.“ –– Legende über den Streit zwischen zwei Brüdern, von denen einer das Hartholz erfand

Ich weiß nicht, wie man eine Axt verbiegen sollte. Ich würde eher erwarten, dass der Griff splittert.

Wenn sie aus Metall ist, kann man sie auch verbiegen, unter Umständen face-wink.png

Köhler:

"Die Kraft der Kohle wird uns von den Bergen, aber auch von den Wäldern gegeben. Pflege die Wälder und die Kohle wird Dir nie mangeln. " –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 2. Haut „Wissenswertes über Rohstoffe“

Ja, siehe halt Bäckerei. Außerdem unterscheidet sich der Stil des Zitats ein wenig von der Bäckerei: „Wer die Wälder pflegt, dem wird es nie an Kohle mangeln.“

@watchcat: Naja, Köhlereien sind sehr ineffektiv. Es lohnt sich nicht, extra eine Forstwirtschaft aufzubauen, nur um Kohle zu produzieren, so lange man die Kohle auch einfach aus dem Berg abbauen kann...

Steinbruch:

„Wir machen den Weg frei und Berge zu Häusern.“ –– Motto der Steinbrecherzunft

Hauptsache, es sind nicht Volksbanken und Raiffeisenbanken. face-grin.png

face-grin.png

Weberei:

„Geschmeide und Tand ist des Barbaren Sache nicht. Doch ein prächtiges Segel im Wind, das ist seinen Augen wohlgefällig.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 9. Haut „Seefahrt und Eroberung – Der Barbar als Weltreisender“

Nur dass Geschmeide und Tand nichts, aber auch gar nichts mit einem Segel zu tun haben.

Hm... Tand kann auch irgendwelche Stoffwaren umfassen. Die kommen aus Webereien, genau wie die Segelstoffe...

Die bestehen ja nicht mal aus denselben Grundstoffen. Ich würde den Anfang eher bei einem Schmied suchen, wo mit Gold Äxte oder Rüstungen hergestellt werden (warum auch immer). In diesem Fall muss schon was mit Stoffen kommen. Irgendwas mit bunten Kleidern oder leichten Stoffen oder so. Und die Passage mit dem Weltreisenden würde ich auch rausnehmen, es sei denn, sowas wird an die anderen Kuhhäute auch drangehängt.

Werft:

„Als ich die Saxnot zum ersten Mal sah ragte ihr Drachenkopf bereits majestätisch in den Himmel und der Meister brachte gerade das Rahsegel an. Es war das prächtigste Schiff, das ich jemals gesehen hatte.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Ich vermute, dass das einer der Schiffsnamen ist? Ich sagte schon, ich hatte das Spiel selbst ewig nicht mehr in der Hand.

Ja

Alles in Allem schöne Texte, ein Grinsen ist mir meistens über das Gesicht gehuscht, an manchen Stellen auch ein Lachen.

Mir gefallen auch viele der Texte


*insert phrase about the necessity of saving the world here*

Top Quote
GunChleoc
Avatar
Joined: 2013-10-07, 15:56
Posts: 2200
Ranking
One Elder of Players
Location: RenderedRect
Posted at: 2018-01-16, 18:43

Great that you're taking these on face-smile.png

I don't have time to look at hem in detail right now. Just a quick remark about the naming conventions: Looks like the names (including ship names) so far are a mixture of Nordic, Anglo-Saxon and fantasy language.


Top Quote
watchcat
Avatar
Joined: 2018-01-03, 16:42
Posts: 41
Ranking
Pry about Widelands
Posted at: 2018-01-16, 21:32

Venatrix wrote:

watchcat wrote:

Okay, I've learned quite something about the Barbarians. There are some inconsistencies like the names who are sometimes exotic like Al’thunran and sometimes Nordic like Rimbert, but I guess that's just that there are different folks within those tribes.

So kann man’s natürlich sehen. Oder es liegt einfach daran, dass unterschiedliche Leute daran gearbeitet haben. face-wink.png

Abriss des Gebäudes:

„Neue Wege entstehen da, wo man bereit ist, Altvertrautes hinwegzufegen.“ –– Barbarisches Sprichwort

Auch denkbar, ja. Da die Friesen ja dann auch kommen, denke ich, es ist vielleicht besser, für die Weisheiten bei den exotischen Namen zu bleiben, sonst beißt sich's unter Umständen.

„Hinwegzufegen“ klingt irgendwie seltsam. Ich glaub, ich würde eher „abzureißen“ oder „zurückzulassen“ verwenden. Für ein Sprichwort ansonsten durchaus passend. (Wenn’s kein Sprichwort wäre, hätte ich sonst „Neue Möglichkeiten …“ vorgeschlagen. face-wink.png ) Ach so, was allgemeines: Es heißt immer „der Barbaren“. „Barbarisch“ ist was anderes. Ist tatsächlich auch ein Hinweis auf Transifex für die deutschen Übersetzer.

"Zurücklassen" trifft's nicht, man macht's ja platt. Vielleicht dann besser:
"Neue Wege entstehe da, wo man bereit ist, Altvertrautes abzureißen."
Altenative:
"Neues entsteht, wo Altes vergeht."
Oder:
"Der Weg zum Neuen führt über die Ruinen des Alten."
Jeweils "Sprichwort der Barbaren".

Bäckerei:

„Wer genügend Brot hat, dessen Arm wird nie müde werden das Erz zu schürfen und die Axt zu schwingen.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 3. Haut „Handwerk und Gewerbe“

Hmm … Khantrukh als Urheber eines Ratgebers? Ich meine, klar, er unterstützt Thron bei seinen Missionen, aber ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass er das ganze schriftlich niederlegt. Ganz davon abgesehen sind die bisherigen Texte (ich hoffe, ich erinnere mich da richtig) Leuten zugeschrieben worden, die zur Zeit der ersten Mission nicht mehr lebten. Ist die Frage, ob das geändert werden soll. Wenn Khantrukh ein solch wichtiges Werk verfasst hätte, sollte Thron ihn außerdem bereits kennen (möglicherweise als Lehrer gehabt haben), aber er stellt sich Thron gegenüber auch erst vor. Mein Vorschlag wäre daher, einen neuen Namen zu nehmen (kannst dir einen ausdenken). Ansonsten finde ich die Idee mit dem Wirtschaftsratgeber auf Kuhhäuten witzig.

Guter Einwand, es muss ja für die Mission schon funktionieren. Muss ich mir wohl einen geschichtlich bedeutsamen Wirtschaftswissenschaftler der Barbaren ausdenken... Wie wäre: Khantarakh. "Khan" könnte dabei wie eine japanische Anredeform oder ein Doktortitel Bestandteil des Namens von werden, wenn sie sich als Wissenschaftler oder Berater in nicht-militärischen Bereich hervorgetan haben. Trukh und Tarakh kamen als stinknormale Barbaren zur Welt, haben sich aber als Berater in wirtschaftlichen Fragen einen Namen gemacht und heißen daher Khantrukh und Khantarakh.

Barriere:

„Als wir am Ende des Tages auf unserer fertig errichteten Barriere ins Tal blickten, spürten wir, dass der Geist unserer Väter mit uns war.“ –– Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Siehe Anmerkung zur Bäckerei. Wir hatten irgendeinen Text mal irgendeinem Barden zugeschrieben, das können wir hier auch machen. Es gab sicherlich auch nicht nur eine Schlacht um Al’thunran, aber man könnte den Ort des Schauplatzes trotzdem wechseln. In der ersten Mission wird zum Beispiel ein Berg benannt, Kal’mavrath, das würde auch den Blick ins Tal erklären. ;-)

Dann "Die Schlacht um Kal’mavrath". Der Barde heißt Sigurd, gefällt mir aus genannten Gründen (Überschneidungen mit den Friesen) nicht ganz so gut. Nennen wir den Barden Hakhor.

Bauernhof:

„Sieh die Weizenfelder, von hier bis zum Horizont. Ein großes, wogendes, goldenes Meer.
Oh Korn, Quelle des Wohlstands, Seele des Bieres, Kraft unserer Krieger.“ –– Zeile aus der Barbarischen Nationalhymne

Du hast selbst bemerkt, dass verschiedene Stämme im Spiel sein könnten (wird auch indirekt in der ersten Imperiumsmission erwähnt), daher ist das Letzte, was die Barbaren haben, eine Nationalhymne. Ich würde es eher erwarten als Ausruf eines Herrschers oder so, als er einen Blick über die Felder seines Landes wirft. Ansonsten ein sehr schöner Text.

Zu poetisch für einen Herrscher, denke ich. Könnte aber dem alten Erntedanklied "Reichtum der Felder" entstammen.

Baustelle:

„Fluche nicht auf den Bauarbeiter, wenn Du ihm nicht genügend Material lieferst“ –– Barbarische Spruchweisheit

face-grin.png Meine Umformulierung: „Verfluche nicht den Bauarbeiter, der nicht genug Holz/Stein/Material hat.“ Verbesserungen sind definitiv noch möglich. Davon abgesehen, klingt „Spruchweisheit“ seltsam. Warum nicht einfach „Weisheit der Barbaren“?

Weisheiten mit Schrägstrichen is nich face-wink.png
"Verfluche nicht den Bauarbeiter, dem das Baumaterial fehlt."
Sprichwort der Barbaren, wird auch im übertragenen Sinne angewendet, wenn jemand eine Aufgabe erfüllen soll, auf die er nicht vorbereitet ist.

Brauerei:

„Als die Götter den Barbaren schufen, hörte man ihn auch gleich rufen:
Kämpfen soll ich wie ein Stier? Dann schafft gefälligst auch noch Bier!“ –– Erste Strophe des barbarischen Trinkliedes „So ist der Barbar“

Schön. face-grin.png Nur das „barbarisch“ ist nicht nötig.

Stimmt. Raus damit.

Festung:

„An diesem Bollwerk aus Hartholz und Stein werden sie sich die Zähne ausbeißen.“ –– Heerführer Boldreth bei der Belagerung der Festung Ch‘Tuck

Auch hier wieder die Anmerkung wie bei der Bäckerei. Ch’Tuck hast du dir ausgedacht, stimmt’s? Ich würde’s eher „Ch’Tukh” schreiben. Die Barbaren haben’s doch mit „kh“.

Ch'Tukh soll es sein! Kann mir vorstellen, dass "Ch'" bei den Barbaren für "groß, mächtig, unbezwingbar" steht und deshalb bestimmten Gebäuden wie Festungen oder Hauptquartieren vorangestellt wird. Vielleicht sollte das dann auch nicht Boldreth sagen, sondern ein früherer Heerführer. Wernoth hätte ich im Angebot...

Gaststätte:

„Draußen nur Starkbier!“ –– Kellnerin in der Gaststätte „Zum Lachenden Barbar“

OK, das versteh ich jetzt nicht. Ich würde aus der Kellnerin eine Wirtin machen. Aber ich versteh’s trotzdem nicht.

Ich dachte n "Draußen nur Kännchen", diesen deutschen Klassiker, dass man in manchen Cafés draußen keine Tasse Kaffee bestellen kann, sondern nur ne Kanne. Ist aber vielleicht zu weit hergeholt. Bleiben wir (auch in Anbetracht der Bemerkung bei Taverne) vielleicht beim jeweiligen Speisen- und Getränkeangebot.
"Feine Fisch- und Fleischvariationen der Saison an Fladenbrot, dazu wahlweise Leicht- oder Starkbier."

Hafen:

„Ich ziehe die Planken eines Schiffes jeder noch so starken Festung vor.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Jepp, das kann so bleiben.

Vielleicht machen wir den Kapitän weniger nordisch und nennen ihn Norkhuth?

Hauptquartier:

„Steil aufragend wie die Hänge des Kal’mavrath, prächtig wie das feinste Harnisch und wehrhaft wie unsere Vorfahren, so lag das Hauptquartier von Chat’Karuth vor uns. “ –– Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Ah, hmm … Ich geh die Texte grad nacheinander durch (wie man vielleicht am Kommentar zur Barriere sieht). Tja … prinzipiell sehr passend, ich mag’s halt nur nicht, dass Thron darin vorkommt, oder die Schlacht um Al’thunran. Su musst ja bedenken, dass diese Texte auch in der ersten Barbarenmission schon auftauchen, wo der (neue) Spieler noch nicht weiß, dass es mal zu einer Schlacht kommen soll. Außerdem … Chat’Karuth ist doch dann tot, warum hat der noch ein Hauptquartier?

Ich Dummerchen, das entstammt natürlich auch der "Schlacht um Kal’mavrath" des Barden Hakhor. Diese Balladen der Barbaren klingen ja alle so ähnlich... face-wink.png

Helmschmiede:

„Vom Häuptling bis zum kleinsten Krieger – ein jeder trägt den Helm vom Schmieder“ –– Werbeslogan über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran

:-D

Hochofen:

„Aus unscheinbarem Geröll fertigen sie glänzendes Gold und schimmerndes Eisen. Wahrlich, die Gießer sind die Magier unter unseren Handwerkern.“ –– Chat’Karuth in einer Rede vor dem 5. Kongress der Handwerksmeister

Ein Kongress? face-grin.png Witzig!

DAS Ereignis im Frühjahr. Unbedingt die Werkzeugausstellung mit Neuheiten vor der Versammlung besuchen! face-wink.png

Holzhärter:

„Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch die Tür zitterte nur leicht, die Axt hingegen war verbogen.“ –– Legende über den Streit zwischen zwei Brüdern, von denen einer das Hartholz erfand

Ich weiß nicht, wie man eine Axt verbiegen sollte. Ich würde eher erwarten, dass der Griff splittert. Der Name des Erfinders kann auch genannt werden. „Legende vom Streit zwischen Manthor (?) und seinem Bruder [Name?]. Manthor gilt als der Erfinder des Hartholzes“

Da siehste mal, WIE hart das Zeug ist. face-grin.png
„Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch die Tür zitterte nur leicht, doch der Griff der Axt war in tausend Stücke geborsten.“
–– Legende über den Streit zwischen den Brüdern Harthor und Manthor, Manthor gilt als Erfinder des Hartholzes

Köhler:

"Die Kraft der Kohle wird uns von den Bergen, aber auch von den Wäldern gegeben. Pflege die Wälder und die Kohle wird Dir nie mangeln. " –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 2. Haut „Wissenswertes über Rohstoffe“

Ja, siehe halt Bäckerei. Außerdem unterscheidet sich der Stil des Zitats ein wenig von der Bäckerei: „Wer die Wälder pflegt, dem wird es nie an Kohle mangeln.“

„Die Kohle der Berge ist endlich. Wer aber die Wälder pflegt, dem wird es nie an Kohle mangeln.“

Khantarakh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 2. Haut „Wissenswertes über Rohstoffe“

Kundschafterhütte:

„Hinter dem nächsten Hügel mögen Reichtum und Glück oder auch Feindschaft und Verdammnis verborgen sein. Wer nicht nachsieht, macht sich des Verbrechens der Dummheit schuldig.“ –– Chat’Karuth bei der Vereidigung der ersten Kundschaftertruppe

Ich schätze, das geht ganz gut. Passt nicht zu der Erklärung des Kundschafters (ja, die Arbeiter haben auch noch solche Texte – ich weiß allerdings grad nicht, ob die überhaupt irgendwo auftauchen. Vielleicht in der Hilfe. (Hatte ich schon erwähnt, dass ich das Spiel an sich schon ewig nicht mehr gespielt habe?)), aber das ist kein Hinderungsgrund. Ist auch der einzige Arbeitertext, der mir im Gedächtis geblieben ist.

Die Erklärung zum Kundschafter ist auch etwas schwammig. Lustig, aber schwammig. Notiz an mich: Arbeitertexten nachsehen...

Lagerhaus:

„Wer noch ein Lagerhaus hat, ist noch nicht verloren.“ –– Heerführer Boldreth als beim Kampf um die Höhen von Kal’Megarath das Hauptquartier verloren ging

Siehe Bäckerei. Den Berg hast du dir aber diesmal ausgedacht. :-)

Genau. Ich nehme schlicht an, dass "Kal'" für "Berg, Gipfel, Spitze" steht, ähnlich wie "Piz" im rätoromanischen. Das Zitat stammt natürlich vom Heerführer Wernoth

Rinderzucht:

„Der kluge Häuptling baut Straßen, doch der wahrhaft weise Häuptling züchtet Rinder.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 5. Haut „Verkehr und Logistik“

Auch hier wieder dieser Alte …

Khantarakh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 5. Haut „Verkehr und Logistik“

Steinbruch:

„Wir machen den Weg frei und Berge zu Häusern.“ –– Motto der Steinbrecherzunft

Hauptsache, es sind nicht Volksbanken und Raiffeisenbanken. face-grin.png Es handelt sich um die Zunft der Steinmetze, nicht Steinbrecher.

Stimmt.

Taverne:

„In gemütlichem Ambiente genießt man einfache, aber typisch barbarische Hausmannskost. Der Wirt erzählt entzückende Anekdoten aus seiner Zeit bei den Grenztruppen.“ –– Baedeker Al’thunran über die Taverne „Zur Bronzeaxt“

Baedeker? Ernsthaft? Ich mein, ich find’s lustig, aber trotzdem nicht passend. Reiseführer würde ich hier nicht reinbringen. Wir haben inzwischen auch genug andere mögliche Quelltypen. Die Taverne muss sich auch gar nicht so sehr vom Gasthaus und dem Wirtshaus unterscheiden.

In Ordnung, zurück zur Speisekarte: "Jeden Tag frische Fische, Wildhaxen und Fladenbrot. Alle Speisen auch außer Haus."

Wachposten:

„Die Blockhütte war so eng, dass man darin kaum zu zweit hausen konnte. Aber wir waren jung, unbeschwert, wir genossen die Freiheit und die Verantwortung als Außenposten.“ –– Thron über seine Zeit als junger Soldat

OK, in diesem Fall würde ich das sogar akzeptieren, weil’s offensichtlich in die Vergangenheit gestellt wird.

Ja, ich denke, da können wir ihn lassen. Schon allein, damit ich mir nicht noch einen berühmten Barbaren aus den Rippen leiern muss...

Wachturm:

„Vom Turm aus konnte man weit ins feindliche Gebiet blicken. Der Feind war gut aufgestellt, doch wir bemerkten auch einige Schwachstellen in der Abwehr.“ –– Aus der Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Das könnte aus jeder Kriegsballade kommen, das muss nicht von Thron sein.

Weberei:

„Geschmeide und Tand ist des Barbaren Sache nicht. Doch ein prächtiges Segel im Wind, das ist seinen Augen wohlgefällig.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 9. Haut „Seefahrt und Eroberung – Der Barbar als Weltreisender“

Nur dass Geschmeide und Tand nichts, aber auch gar nichts mit einem Segel zu tun haben. Die bestehen ja nicht mal aus denselben Grundstoffen. Ich würde den Anfang eher bei einem Schmied suchen, wo mit Gold Äxte oder Rüstungen hergestellt werden (warum auch immer). In diesem Fall muss schon was mit Stoffen kommen. Irgendwas mit bunten Kleidern oder leichten Stoffen oder so. Und die Passage mit dem Weltreisenden würde ich auch rausnehmen, es sei denn, sowas wird an die anderen Kuhhäute auch drangehängt.

Einwand akzeptiert. Dann
„Samt und Seide ist des Barbaren Sache nicht. Doch ein prächtiges Segel im Wind, das ist seinen Augen wohlgefällig.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 9. Haut „Seefahrt und Eroberung“

Werft:

„Als ich die Saxnot zum ersten Mal sah ragte ihr Drachenkopf bereits majestätisch in den Himmel und der Meister brachte gerade das Rahsegel an. Es war das prächtigste Schiff, das ich jemals gesehen hatte.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Ich vermute, dass das einer der Schiffsnamen ist? Ich sagte schon, ich hatte das Spiel selbst ewig nicht mehr in der Hand.

Ja, ist eines der Schiffe, die man selbst baut. Ist von daher vielleicht nicht ganz glücklich. Vielleicht nennen wir das Schig Tha'Barath, wobei alle Schiffe mit "Tha'" (Schwimmendes) beginnen. Dann allerdings müsste man die Schiffsnamen im Spiel umstricken, das muss man sich sehr gut überlegen, ob und wie man das will...

Wirtshaus:

„Bergmannsteller: Fladenbrot mit wahlweise Fisch oder Fleisch, dazu ein Bier.“ –– Mittagsangebot im „Singenden Steiger“ in Al’thunran

Muss nicht in Al’thunran sein, ist aber gut.

Zitadelle:

„Die Zitadelle von Adlen ist sicherlich das Meisterwerk barbarischer Baukunst. Noch nie wurde etwas so Starkes, so Großes und gleichzeitig so Schönes in so kurzer Zeit erbaut.“ –– Colintan, Architekt der Zitadelle von Adlen, bei der Eröffnungsrede

Auch akzeptiert.

Alles in Allem schöne Texte, ein Grinsen ist mir meistens über das Gesicht gehuscht, an manchen Stellen auch ein Lachen. Ich guck mir die englischen Texte erst an, wenn die deutschen feststehen, OK?

Ja, prima, machen wir so.


Top Quote
watchcat
Avatar
Joined: 2018-01-03, 16:42
Posts: 41
Ranking
Pry about Widelands
Posted at: 2018-01-16, 21:39

WorldSavior wrote:

Venatrix wrote:

watchcat wrote:

Gaststätte:

„Draußen nur Starkbier!“ –– Kellnerin in der Gaststätte „Zum Lachenden Barbar“

OK, das versteh ich jetzt nicht. Ich würde aus der Kellnerin eine Wirtin machen. Aber ich versteh’s trotzdem nicht.

Versteh ich auch nicht

Akzeptiert und durch Speisekarte ersetzt. Erklärung der ursprünglischen Idee siehe Antwort an Venatrix.

Helmschmiede:

„Vom Häuptling bis zum kleinsten Krieger – ein jeder trägt den Helm vom Schmieder“ –– Werbeslogan über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran

face-grin.png

Warum "Werbeslogan", gab es in Al'thunran eine Marktwirtschaft im Gegensatz zu der sonst in Widelands üblichen Planwirtschaft (oder Planlosigkeitswirtschaft, bei vielen Spielern)? ;-)

Och, die DDR hat sich doch mit den "Tausend Tele-Tips" sogar Werbefernsehen geleistet, obwohl man fast keine Alternative zu den beworbenen Produkten hatte, so weit hergeholt ist das also nicht. Und die meisten Handwerker halten sich doch für die Besten. Aber ich lass mich auf "Inschrift über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran" ein. face-wink.png

Holzhärter:

„Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch die Tür zitterte nur leicht, die Axt hingegen war verbogen.“ –– Legende über den Streit zwischen zwei Brüdern, von denen einer das Hartholz erfand

Ich weiß nicht, wie man eine Axt verbiegen sollte. Ich würde eher erwarten, dass der Griff splittert.

Wenn sie aus Metall ist, kann man sie auch verbiegen, unter Umständen ;-)

Zum Beispiel wenn sie aus Bronze ohne Kupfer ist face-wink.png

Köhler:

"Die Kraft der Kohle wird uns von den Bergen, aber auch von den Wäldern gegeben. Pflege die Wälder und die Kohle wird Dir nie mangeln. " –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 2. Haut „Wissenswertes über Rohstoffe“

Ja, siehe halt Bäckerei. Außerdem unterscheidet sich der Stil des Zitats ein wenig von der Bäckerei: „Wer die Wälder pflegt, dem wird es nie an Kohle mangeln.“

@watchcat: Naja, Köhlereien sind sehr ineffektiv. Es lohnt sich nicht, extra eine Forstwirtschaft aufzubauen, nur um Kohle zu produzieren, so lange man die Kohle auch einfach aus dem Berg abbauen kann...

Eben, aber wenn der Berg nix hergibt... Hab das in der Antwort an Venatrix entsprechend angeglichen.

Steinbruch:

„Wir machen den Weg frei und Berge zu Häusern.“ –– Motto der Steinbrecherzunft

Hauptsache, es sind nicht Volksbanken und Raiffeisenbanken. face-grin.png

face-grin.png

Weberei:

„Geschmeide und Tand ist des Barbaren Sache nicht. Doch ein prächtiges Segel im Wind, das ist seinen Augen wohlgefällig.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 9. Haut „Seefahrt und Eroberung – Der Barbar als Weltreisender“

Nur dass Geschmeide und Tand nichts, aber auch gar nichts mit einem Segel zu tun haben.

Hm... Tand kann auch irgendwelche Stoffwaren umfassen. Die kommen aus Webereien, genau wie die Segelstoffe...

In "Samt und Seide" geändert.

Alles in Allem schöne Texte, ein Grinsen ist mir meistens über das Gesicht gehuscht, an manchen Stellen auch ein Lachen.

Mir gefallen auch viele der Texte

Freut mich face-smile.png


Top Quote
watchcat
Avatar
Joined: 2018-01-03, 16:42
Posts: 41
Ranking
Pry about Widelands
Posted at: 2018-01-16, 21:40

GunChleoc wrote:

Great that you're taking these on face-smile.png

I don't have time to look at hem in detail right now. Just a quick remark about the naming conventions: Looks like the names (including ship names) so far are a mixture of Nordic, Anglo-Saxon and fantasy language.

Thanks. Yes, I tend to use the fantasy names to avoid difficulties with the new tribe Frisians.


Top Quote
Venatrix
Joined: 2010-10-05, 20:31
Posts: 439
Ranking
Tribe Member
Location: Germany
Posted at: 2018-01-16, 23:33

watchcat wrote:

Venatrix wrote:

watchcat wrote:

Okay, I've learned quite something about the Barbarians. There are some inconsistencies like the names who are sometimes exotic like Al’thunran and sometimes Nordic like Rimbert, but I guess that's just that there are different folks within those tribes.

So kann man’s natürlich sehen. Oder es liegt einfach daran, dass unterschiedliche Leute daran gearbeitet haben. face-wink.png

Auch denkbar, ja. Da die Friesen ja dann auch kommen, denke ich, es ist vielleicht besser, für die Weisheiten bei den exotischen Namen zu bleiben, sonst beißt sich's unter Umständen.

Hmm, OK. Dann müssen wir aber noch mal über die Quellen der bisherigen Texte gehen zwecks Angleichung.

Abriss des Gebäudes:

"Neue Wege entstehen da, wo man bereit ist, Altvertrautes abzureißen." –– Sprichwort der Barbaren

Das ist mein Favorit.

Bäckerei:

„Wer genügend Brot hat, dessen Arm wird nie müde werden das Erz zu schürfen und die Axt zu schwingen.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 3. Haut „Handwerk und Gewerbe“

[…] Wie wäre: Khantarakh. "Khan" könnte dabei wie eine japanische Anredeform oder ein Doktortitel Bestandteil des Namens von werden, wenn sie sich als Wissenschaftler oder Berater in nicht-militärischen Bereich hervorgetan haben. Trukh und Tarakh kamen als stinknormale Barbaren zur Welt, haben sich aber als Berater in wirtschaftlichen Fragen einen Namen gemacht und heißen daher Khantrukh und Khantarakh.

Ich hätte das „Khan“ einfach nur als ehrenvollen Titel eines Ältesten angesehen. face-wink.png Reicht eigentlich der Ausdruck „soundsovielte Haut“, oder sollte das vielleicht tatsächlich die „soundsovielte Kuhhaut“ werden?

Barriere:

„Als wir am Ende des Tages auf unserer fertig errichteten Barriere ins Tal blickten, spürten wir, dass der Geist unserer Väter mit uns war.“ –– Ballade „Der Kampf um Kal’mavrath“, verfasst von Hakhor dem Barden

Dann müssen wir nur dran denken, den Sigurd noch umzubennen.

Bauernhof:

„Sieh die Weizenfelder, von hier bis zum Horizont. Ein großes, wogendes, goldenes Meer.
Oh Korn, Quelle des Wohlstands, Seele des Bieres, Kraft unserer Krieger.“ –– Zeile aus der Barbarischen Nationalhymne

Zu poetisch für einen Herrscher, denke ich. Könnte aber dem alten Erntedanklied "Reichtum der Felder" entstammen.

Ach, auch große Herrscher werden gern mal poetisch. Sollte sich ein Lied nicht außerdem nach Möglichkeit reimen? Und ich denke, es reicht, wenn es sich um ein Herbst- oder Erntelied handelt, es muss kein Erntedanklied sein.

Baustelle:

"Verfluche nicht den Bauarbeiter, dem das Baumaterial fehlt." –– Sprichwort der Barbaren, wird auch im übertragenen Sinne angewendet, wenn jemand eine Aufgabe erfüllen soll, auf die er nicht vorbereitet ist.

Ich weiß nicht, ob wir den Anhang daran brauchen, aber fürs Erste können wir ihn drin lassen, denke ich.

Weisheiten mit Schrägstrichen is nich face-wink.png

So war’s auch nicht gemeint. face-tongue.png

Festung:

„An diesem Bollwerk aus Hartholz und Stein werden sie sich die Zähne ausbeißen.“ –– Heerführer Boldreth bei der Belagerung der Festung Ch‘Tukh

Vielleicht sollte das dann auch nicht Boldreth sagen, sondern ein früherer Heerführer. Wernoth hätte ich im Angebot...

Warum nicht Chat’Karuth, der hat doch sicher auch den einen oder anderen Kampf hinter sich.

Gaststätte:

"Feine Fisch- und Fleischvariationen der Saison an Fladenbrot, dazu wahlweise Leicht- oder Starkbier."

Wir brauchen noch eine Quellenangabe. Den „Lachenden Barbaren“ können wir ja beibehalten.

Hafen:

„Ich ziehe die Planken eines Schiffes jeder noch so starken Festung vor.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Vielleicht machen wir den Kapitän weniger nordisch und nennen ihn Norkhuth?

Übertreib’s mal nicht mit den h’s. face-wink.png Wir könnten ihn auch Thanlas nennen. Hast du eigentlich irgendein System in den Namen?

Hauptquartier:

„Steil aufragend wie die Hänge des Kal’mavrath, prächtig wie das feinste Harnisch und wehrhaft wie unsere Vorfahren, so lag das Hauptquartier von Chat’Karuth vor uns. “ –– Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Ich Dummerchen, das entstammt natürlich auch der "Schlacht um Kal’mavrath" des Barden Hakhor. Diese Balladen der Barbaren klingen ja alle so ähnlich... face-wink.png

face-grin.png
Und die Schlacht spielte offensichtlich zu Zeiten Chat’Karuths. Was natürlich heißt, dass die Festung Ch’tukh in der Schlacht um Kal’mavrath eine Rolle spielte (siehe „Festung“), stimmt’s? face-wink.png

WorldSavior wrote:

Helmschmiede:

„Vom Häuptling bis zum kleinsten Krieger – ein jeder trägt den Helm vom Schmieder“ –– Werbeslogan über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran

Warum "Werbeslogan", gab es in Al'thunran eine Marktwirtschaft im Gegensatz zu der sonst in Widelands üblichen Planwirtschaft (oder Planlosigkeitswirtschaft, bei vielen Spielern)? face-wink.png

Och, die DDR hat sich doch mit den "Tausend Tele-Tips" sogar Werbefernsehen geleistet, obwohl man fast keine Alternative zu den beworbenen Produkten hatte, so weit hergeholt ist das also nicht. Und die meisten Handwerker halten sich doch für die Besten. Aber ich lass mich auf "Inschrift über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran" ein. face-wink.png

Guter Einwand. face-grin.png Wobei man ja sagen muss, dass es oft nicht nur keine Alternative sondern nicht mal die beworbenen Produkte gab. face-wink.png
Ich hab trotzdem mal nachgeguckt, wir haben sowas ähnliches ja schon in den vorhandenen Texten. Einmal haben wir tatsächlich eine Inschrift auf der Türschwelle einer alten (nicht mehr existenten) Schmiede und es gibt einen „Slogan“ (englischer Text), was mit „Motto“ übersetzt wurde. Also nicht direkt einen Werbeslogan aber es geht schon gut in die Richtung. Ist natürlich trotzdem dir Frage, ob wir zwei Schmieden mit Inschriften versehen wollen, wenn die anderen Handwerker sowas anscheinend nicht haben.

Holzhärter:

„Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch die Tür zitterte nur leicht, doch der Griff der Axt war in tausend Stücke geborsten.“ –– Legende über den Streit zwischen den Brüdern Harthor und Manthor, Manthor gilt als Erfinder des Hartholzes

OK, leichte Umformulierung (Grammatik): „Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch derweil die Tür nur leicht zitterte, barst der Griff der Axt in tausend Stücke.“ Derweil kann auch gerne mit während oder was anderem ersetzt werden. Mir fällt grad nichts passenderes ein.

Köhler:

„Die Kohle der Berge ist endlich. Wer aber die Wälder pflegt, dem wird es nie an Kohle mangeln.“ –– Khantarakh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 2. Haut „Wissenswertes über Rohstoffe“

Klingt gut so.

Lagerhaus:

„Wer noch ein Lagerhaus hat, ist noch nicht verloren.“ –– Heerführer Boldreth als beim Kampf um die Höhen von Kal’Megarath das Hauptquartier verloren ging

Das Zitat stammt natürlich vom Heerführer Wernoth

Oder von Chat’Karuth, den können wir ruhig des Öfteren einsetzen, er war ja schließlich ein wichtiger Häuptling/Heerführer. Wäre dann die Frage, um welche Schlacht es sich wirklich handelt.

Taverne:

"Jeden Tag frische Fische, Wildhaxen und Fladenbrot. Alle Speisen auch außer Haus."

Auch hier fehlt wieder eine Quelle. Oder bleibt’s bei „Zur Bronzeaxt“?

Wachposten:

„Die Blockhütte war so eng, dass man darin kaum zu zweit hausen konnte. Aber wir waren jung, unbeschwert, wir genossen die Freiheit und die Verantwortung als Außenposten.“ –– Thron über seine Zeit als junger Soldat

Ja, ich denke, da können wir ihn lassen. Schon allein, damit ich mir nicht noch einen berühmten Barbaren aus den Rippen leiern muss...

Auch Boldreth würde passen, oder Chat’Karuth, der geht ohnehin fast immer.

Weberei:

„Samt und Seide ist des Barbaren Sache nicht. Doch ein prächtiges Segel im Wind, das ist seinen Augen wohlgefällig.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 9. Haut „Seefahrt und Eroberung“

Und natürlich ist es von Khantarakh. face-wink.png

Werft:

„Als ich die Saxnot zum ersten Mal sah ragte ihr Drachenkopf bereits majestätisch in den Himmel und der Meister brachte gerade das Rahsegel an. Es war das prächtigste Schiff, das ich jemals gesehen hatte.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Ich vermute, dass das einer der Schiffsnamen ist? Ich sagte schon, ich hatte das Spiel selbst ewig nicht mehr in der Hand.

Ja, ist eines der Schiffe, die man selbst baut. Ist von daher vielleicht nicht ganz glücklich. Vielleicht nennen wir das Schig Tha'Barath, wobei alle Schiffe mit "Tha'" (Schwimmendes) beginnen. Dann allerdings müsste man die Schiffsnamen im Spiel umstricken, das muss man sich sehr gut überlegen, ob und wie man das will...

Würd ich nicht machen. Es ist schon in Ordnung, wenn’s ein Name aus der Liste ist. Ich bin mir jetzt grad nicht sicher, aber die werden nacheinander vergeben, oder? Dann hoffe ich, dass Saxnot das erste Schiff auf der Liste ist.
Ach ja, und der Typ muss auch umbenannt werden.


Two is the oddest prime.

Top Quote
watchcat
Avatar
Joined: 2018-01-03, 16:42
Posts: 41
Ranking
Pry about Widelands
Posted at: 2018-01-17, 20:20

Venatrix wrote:

watchcat wrote:

Venatrix wrote:

watchcat wrote:

Okay, I've learned quite something about the Barbarians. There are some inconsistencies like the names who are sometimes exotic like Al’thunran and sometimes Nordic like Rimbert, but I guess that's just that there are different folks within those tribes.

So kann man’s natürlich sehen. Oder es liegt einfach daran, dass unterschiedliche Leute daran gearbeitet haben. face-wink.png

Auch denkbar, ja. Da die Friesen ja dann auch kommen, denke ich, es ist vielleicht besser, für die Weisheiten bei den exotischen Namen zu bleiben, sonst beißt sich's unter Umständen.

Hmm, OK. Dann müssen wir aber noch mal über die Quellen der bisherigen Texte gehen zwecks Angleichung.

Puh, ja, vermutlich...

Abriss des Gebäudes:

"Neue Wege entstehen da, wo man bereit ist, Altvertrautes abzureißen." –– Sprichwort der Barbaren

Das ist mein Favorit.

Dann nehmen wir den doch face-smile.png

Bäckerei:

„Wer genügend Brot hat, dessen Arm wird nie müde werden das Erz zu schürfen und die Axt zu schwingen.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 3. Haut „Handwerk und Gewerbe“

[…] Wie wäre: Khantarakh. "Khan" könnte dabei wie eine japanische Anredeform oder ein Doktortitel Bestandteil des Namens von werden, wenn sie sich als Wissenschaftler oder Berater in nicht-militärischen Bereich hervorgetan haben. Trukh und Tarakh kamen als stinknormale Barbaren zur Welt, haben sich aber als Berater in wirtschaftlichen Fragen einen Namen gemacht und heißen daher Khantrukh und Khantarakh.

Ich hätte das „Khan“ einfach nur als ehrenvollen Titel eines Ältesten angesehen. face-wink.png Reicht eigentlich der Ausdruck „soundsovielte Haut“, oder sollte das vielleicht tatsächlich die „soundsovielte Kuhhaut“ werden?

Genau, ein Ehrentitel. Ochsenhaut, Ochsen werden ja gezielt gezüchtet - und so, wie die Ackern müssen fällt sicher jede Menge Fell zur Nachverwertung an.

Barriere:

„Als wir am Ende des Tages auf unserer fertig errichteten Barriere ins Tal blickten, spürten wir, dass der Geist unserer Väter mit uns war.“ –– Ballade „Der Kampf um Kal’mavrath“, verfasst von Hakhor dem Barden

Dann müssen wir nur dran denken, den Sigurd noch umzubennen.

Wenn wir die alten Texte überarbeiten wollen ja. Es spricht aber m.M.n. auch nix dagegen, dass die Barbaren mehr als einen Barden haben.

Bauernhof:

„Sieh die Weizenfelder, von hier bis zum Horizont. Ein großes, wogendes, goldenes Meer.
Oh Korn, Quelle des Wohlstands, Seele des Bieres, Kraft unserer Krieger.“ –– Zeile aus der Barbarischen Nationalhymne

Zu poetisch für einen Herrscher, denke ich. Könnte aber dem alten Erntedanklied "Reichtum der Felder" entstammen.

Ach, auch große Herrscher werden gern mal poetisch. Sollte sich ein Lied nicht außerdem nach Möglichkeit reimen? Und ich denke, es reicht, wenn es sich um ein Herbst- oder Erntelied handelt, es muss kein Erntedanklied sein.

Au weiah, dann müssen wir tatsächlich an die alten Texte nochmal ran, denn "Weich und geschmeidig. Und doch von Wetter und Zeit unberührt. Sonnenstrahlen, bewahrt für die Ewigkeit." aus dem traditionellen Barbarenlied "unsere unterirdischen Schätze" reimt sich auch nicht (und läßt sich vermutlich auch nur dürftig singen).

Baustelle:

"Verfluche nicht den Bauarbeiter, dem das Baumaterial fehlt." –– Sprichwort der Barbaren, wird auch im übertragenen Sinne angewendet, wenn jemand eine Aufgabe erfüllen soll, auf die er nicht vorbereitet ist.

Ich weiß nicht, ob wir den Anhang daran brauchen, aber fürs Erste können wir ihn drin lassen, denke ich.

Weisheiten mit Schrägstrichen is nich face-wink.png

So war’s auch nicht gemeint. :-P

face-tongue.png

Festung:

„An diesem Bollwerk aus Hartholz und Stein werden sie sich die Zähne ausbeißen.“ –– Heerführer Boldreth bei der Belagerung der Festung Ch‘Tukh

Vielleicht sollte das dann auch nicht Boldreth sagen, sondern ein früherer Heerführer. Wernoth hätte ich im Angebot...

Warum nicht Chat’Karuth, der hat doch sicher auch den einen oder anderen Kampf hinter sich.

Ich finde, Chat’Karuth kommt schon so recht häufig vor. Und da zahlreiche Aussprüche von ihm im Gespräch mit seinen Untertanen überliefert sind (Gespräch mit einem Förster) sehe ich ihn eher als jemand, der sich viel um das Gemeinwohl kümmert und bei dem der Krieg notwendiges Übel zum Erreichen einer Vereinigung der Stämme ist. Daher würde ich die markigen Militärsprüche gerne noch einem anderen Haudegen übertragen. Quasi dem Blücher, Moltke oder Zieten ("Eine Gefahr, die man kennt, ist keine Gefahr mehr.") von Chat’Karuth.

Gaststätte:

"Feine Fisch- und Fleischvariationen der Saison an Fladenbrot, dazu wahlweise Leicht- oder Starkbier."

Wir brauchen noch eine Quellenangabe. Den „Lachenden Barbaren“ können wir ja beibehalten.

Quellenangaben würde ich überall so lassen, wo ich es nicht extra geändert habe, also z.B. die Restaurantnamen.

Hafen:

„Ich ziehe die Planken eines Schiffes jeder noch so starken Festung vor.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Vielleicht machen wir den Kapitän weniger nordisch und nennen ihn Norkhuth?

Übertreib’s mal nicht mit den h’s. face-wink.png Wir könnten ihn auch Thanlas nennen. Hast du eigentlich irgendein System in den Namen?

Nicht wirklich. "uth", "ath", "eth" sind beliebte Namensendungen, das "ow" oder "ski" der Barbaren. Ansonsten eine Bevorzugung von harten Klängen. Aber ein wirkliches System habe ich nicht, dazu habe ich mich auch nicht genügend mit Namenskonventionen beschäftigt. Thanlas ist auch okay, denke ich. Klingt allerdings ein bißchen weich für einen Seefahrer.

Hauptquartier:

„Steil aufragend wie die Hänge des Kal’mavrath, prächtig wie das feinste Harnisch und wehrhaft wie unsere Vorfahren, so lag das Hauptquartier von Chat’Karuth vor uns. “ –– Ballade „Der Kampf um Al’thunran“, verfasst von Thron

Ich Dummerchen, das entstammt natürlich auch der "Schlacht um Kal’mavrath" des Barden Hakhor. Diese Balladen der Barbaren klingen ja alle so ähnlich... face-wink.png

face-grin.png
Und die Schlacht spielte offensichtlich zu Zeiten Chat’Karuths. Was natürlich heißt, dass die Festung Ch’tukh in der Schlacht um Kal’mavrath eine Rolle spielte (siehe „Festung“), stimmt’s? face-wink.png

Genau. Der gleiche Krieg wo auch mal kurze Zeit das Hauptquartier verlustig ging...

WorldSavior wrote:

Helmschmiede:

„Vom Häuptling bis zum kleinsten Krieger – ein jeder trägt den Helm vom Schmieder“ –– Werbeslogan über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran

Warum "Werbeslogan", gab es in Al'thunran eine Marktwirtschaft im Gegensatz zu der sonst in Widelands üblichen Planwirtschaft (oder Planlosigkeitswirtschaft, bei vielen Spielern)? face-wink.png

Och, die DDR hat sich doch mit den "Tausend Tele-Tips" sogar Werbefernsehen geleistet, obwohl man fast keine Alternative zu den beworbenen Produkten hatte, so weit hergeholt ist das also nicht. Und die meisten Handwerker halten sich doch für die Besten. Aber ich lass mich auf "Inschrift über dem Eingang einer Helmschmiede in Al’thunran" ein. face-wink.png

Guter Einwand. face-grin.png Wobei man ja sagen muss, dass es oft nicht nur keine Alternative sondern nicht mal die beworbenen Produkte gab. face-wink.png
Ich hab trotzdem mal nachgeguckt, wir haben sowas ähnliches ja schon in den vorhandenen Texten. Einmal haben wir tatsächlich eine Inschrift auf der Türschwelle einer alten (nicht mehr existenten) Schmiede und es gibt einen „Slogan“ (englischer Text), was mit „Motto“ übersetzt wurde. Also nicht direkt einen Werbeslogan aber es geht schon gut in die Richtung. Ist natürlich trotzdem dir Frage, ob wir zwei Schmieden mit Inschriften versehen wollen, wenn die anderen Handwerker sowas anscheinend nicht haben.

Ich denke nicht, dass das ein Problem ist. Für mich ist durchaus schlüssig, dass nicht jeder Handwerker eine Inschrift über seiner Werkstatt anbringt. Bäcker z.B. sind ja eher Zulieferer, wo viel über B2B-Kontakte geht, kein direkter Verkauf zum Endkunden. face-wink.png
Anders sieht es bei den Schmieden aus. Kann mir vorstellen, dass es bei den Barbaren einen regelrechten Kult um die Waffen gibt und der eine Soldat seine Äxte nur von Schmied XY bezieht, weil er die Besten im ganzen Reich macht. Der andere trägt nur Helme von einer bestimmten Helmschmiede wegen des unübertroffenen Tragekomforts der Wildschweinlederriemen.... Dementsprechend haben eben manche Schmiede auch Werbeinschriften.

Holzhärter:

„Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch die Tür zitterte nur leicht, doch der Griff der Axt war in tausend Stücke geborsten.“ –– Legende über den Streit zwischen den Brüdern Harthor und Manthor, Manthor gilt als Erfinder des Hartholzes

OK, leichte Umformulierung (Grammatik): „Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch derweil die Tür nur leicht zitterte, barst der Griff der Axt in tausend Stücke.“ Derweil kann auch gerne mit während oder was anderem ersetzt werden. Mir fällt grad nichts passenderes ein.

"indessen"?

Köhler:

„Die Kohle der Berge ist endlich. Wer aber die Wälder pflegt, dem wird es nie an Kohle mangeln.“ –– Khantarakh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 2. Haut „Wissenswertes über Rohstoffe“

Klingt gut so.

  1. Ochsenhaut.

Lagerhaus:

„Wer noch ein Lagerhaus hat, ist noch nicht verloren.“ –– Heerführer Boldreth als beim Kampf um die Höhen von Kal’Megarath das Hauptquartier verloren ging

Das Zitat stammt natürlich vom Heerführer Wernoth

Oder von Chat’Karuth, den können wir ruhig des Öfteren einsetzen, er war ja schließlich ein wichtiger Häuptling/Heerführer. Wäre dann die Frage, um welche Schlacht es sich wirklich handelt.

Siehe Anmerkung "Festung"

Taverne:

"Jeden Tag frische Fische, Wildhaxen und Fladenbrot. Alle Speisen auch außer Haus."

Auch hier fehlt wieder eine Quelle. Oder bleibt’s bei „Zur Bronzeaxt“?

Jep, "Zur Bronzeaxt".

Wachposten:

„Die Blockhütte war so eng, dass man darin kaum zu zweit hausen konnte. Aber wir waren jung, unbeschwert, wir genossen die Freiheit und die Verantwortung als Außenposten.“ –– Thron über seine Zeit als junger Soldat

Ja, ich denke, da können wir ihn lassen. Schon allein, damit ich mir nicht noch einen berühmten Barbaren aus den Rippen leiern muss...

Auch Boldreth würde passen, oder Chat’Karuth, der geht ohnehin fast immer.

Wie es euch gefällt face-grin.png

Weberei:

„Samt und Seide ist des Barbaren Sache nicht. Doch ein prächtiges Segel im Wind, das ist seinen Augen wohlgefällig.“ –– Khantrukh, „Die moderne Barbarenwirtschaft“, 9. Haut „Seefahrt und Eroberung“

Und natürlich ist es von Khantarakh. ;-)

Stimmt!

Werft:

„Als ich die Saxnot zum ersten Mal sah ragte ihr Drachenkopf bereits majestätisch in den Himmel und der Meister brachte gerade das Rahsegel an. Es war das prächtigste Schiff, das ich jemals gesehen hatte.“ –– Kapitän Nordbert der Ältere, Entdecker

Ich vermute, dass das einer der Schiffsnamen ist? Ich sagte schon, ich hatte das Spiel selbst ewig nicht mehr in der Hand.

Ja, ist eines der Schiffe, die man selbst baut. Ist von daher vielleicht nicht ganz glücklich. Vielleicht nennen wir das Schig Tha'Barath, wobei alle Schiffe mit "Tha'" (Schwimmendes) beginnen. Dann allerdings müsste man die Schiffsnamen im Spiel umstricken, das muss man sich sehr gut überlegen, ob und wie man das will...

Würd ich nicht machen. Es ist schon in Ordnung, wenn’s ein Name aus der Liste ist. Ich bin mir jetzt grad nicht sicher, aber die werden nacheinander vergeben, oder? Dann hoffe ich, dass Saxnot das erste Schiff auf der Liste ist.
Ach ja, und der Typ muss auch umbenannt werden.

Dummerweise scheint es da keine Konsistenz zu geben, sondern aus einer Zufallsliste gewählt zu werden. Mal heißt das erste Schiff "Karl Hudason", dann "Mani", dann "Aslaug", dann "Beowulf"... weder also alle aus einem Kulturkreis, noch in einer Reihenfolge....


Top Quote
Venatrix
Joined: 2010-10-05, 20:31
Posts: 439
Ranking
Tribe Member
Location: Germany
Posted at: 2018-01-17, 22:08

So, ich hab das mal ein bisschen gekürzt, ich hoffe nur, es ist jetzt nicht zu unübersichtlich geworden. Das ergibt möglicherweise teilweise nur Sinn, wenn man den Post vorher mitliest …

watchcat wrote:

Ochsenhaut, Ochsen werden ja gezielt gezüchtet - und so, wie die Ackern müssen fällt sicher jede Menge Fell zur Nachverwertung an.

Schade, dann passt das ja gar nicht mehr mit dem Ausdruck „Das geht auf keine Kuhhaut.“ zusammen. face-sad.png

Venatrix wrote:

Dann müssen wir nur dran denken, den Sigurd noch umzubennen.

Wenn wir die alten Texte überarbeiten wollen ja. Es spricht aber m.M.n. auch nix dagegen, dass die Barbaren mehr als einen Barden haben.

Das mag sein, aber du hast dich doch über den Namensmix bei den Barbaren beschwert, und dass der Name Sigurd zu nordisch klingt.

Au weiah, dann müssen wir tatsächlich an die alten Texte nochmal ran, denn
"Weich und geschmeidig. Und doch von Wetter und Zeit unberührt. Sonnenstrahlen, bewahrt für die Ewigkeit." aus dem traditionellen Barbarenlied "unsere unterirdischen Schätze" reimt sich auch nicht (und läßt sich vermutlich auch nur dürftig singen).

Ach, dann lassen wir das als Liedtext stehen. Am Ende glauben ohnehin alle, dass das einfach nicht besser zu übersetzen war. face-wink.png

Ich finde, Chat’Karuth kommt schon so recht häufig vor. Und da zahlreiche Aussprüche von ihm im Gespräch mit seinen Untertanen überliefert sind (Gespräch mit einem Förster) sehe ich ihn eher als jemand, der sich viel um das Gemeinwohl kümmert und bei dem der Krieg notwendiges Übel zum Erreichen einer Vereinigung der Stämme ist. Daher würde ich die markigen Militärsprüche gerne noch einem anderen Haudegen übertragen. Quasi dem Blücher, Moltke oder Zieten ("Eine Gefahr, die man kennt, ist keine Gefahr mehr.") von Chat’Karuth.

Warum nicht Gernot (dann darf sein Bruder Giselher aber nicht fehlen …) face-wink.png Nein, Spaß, von mir aus auch Wernoth.
Meine Güte, da braucht man ja fast eine Wiki-Seite, nur um sich zu merken, welche Figuren welche Funktion in der Geschichte der Barbaren hatten.

Übertreib’s mal nicht mit den h’s. face-wink.png Wir könnten ihn auch Thanlas nennen. Hast du eigentlich irgendein System in den Namen?

Nicht wirklich. "uth", "ath", "eth" sind beliebte Namensendungen, das "ow" oder "ski" der Barbaren. Ansonsten eine Bevorzugung von harten Klängen. Aber ein wirkliches System habe ich nicht, dazu habe ich mich auch nicht genügend mit Namenskonventionen beschäftigt.
Thanlas ist auch okay, denke ich. Klingt allerdings ein bißchen weich für einen Seefahrer.

Ich wollte einfach ein bisschen weg von den ganzen k’s und t’s. Ist ja nicht so, als hätten die Eltern bei der Namensfindung schon gewusst, was die Kinder später machen. Ganz davon abgesehen hattest du beim Thema Schiffe sogar selbst vorgeschlagen, sie alle mit „Tha“ beginnen zu lassen. face-wink.png

Und die Schlacht spielte offensichtlich zu Zeiten Chat’Karuths. Was natürlich heißt, dass die Festung Ch’tukh in der Schlacht um Kal’mavrath eine Rolle spielte (siehe „Festung“), stimmt’s? face-wink.png

Genau. Der gleiche Krieg wo auch mal kurze Zeit das Hauptquartier verlustig ging...

Dann sind wir uns ja einig.
Sollten wir nicht doch eine Wikiseite zu geschichtlichen Begebenheiten und ein paar wichtigen Figuren machen?

Ich hab trotzdem mal nachgeguckt, wir haben sowas ähnliches ja schon in den vorhandenen Texten. Einmal haben wir tatsächlich eine Inschrift auf der Türschwelle einer alten (nicht mehr existenten) Schmiede und es gibt einen „Slogan“ (englischer Text), was mit „Motto“ übersetzt wurde. Also nicht direkt einen Werbeslogan aber es geht schon gut in die Richtung. Ist natürlich trotzdem dir Frage, ob wir zwei Schmieden mit Inschriften versehen wollen, wenn die anderen Handwerker sowas anscheinend nicht haben.

Ich denke nicht, dass das ein Problem ist. Für mich ist durchaus schlüssig, dass nicht jeder Handwerker eine Inschrift über seiner Werkstatt anbringt. Bäcker z.B. sind ja eher Zulieferer, wo viel über B2B-Kontakte geht, kein direkter Verkauf zum Endkunden. face-wink.png
Anders sieht es bei den Schmieden aus. Kann mir vorstellen, dass es bei den Barbaren einen regelrechten Kult um die Waffen gibt und der eine Soldat seine Äxte nur von Schmied XY bezieht, weil er die Besten im ganzen Reich macht. Der andere trägt nur Helme von einer bestimmten Helmschmiede wegen des unübertroffenen Tragekomforts der Wildschweinlederriemen.... Dementsprechend haben eben manche Schmiede auch Werbeinschriften.

OK, dann aber diesmal nicht auf der Schwelle sondern am Türrahmen oder so.

OK, leichte Umformulierung (Grammatik): „Da schlug er mit der Axt gegen die Holztür, doch derweil die Tür nur leicht zitterte, barst der Griff der Axt in tausend Stücke.“ Derweil kann auch gerne mit während oder was anderem ersetzt werden. Mir fällt grad nichts passenderes ein.

"indessen"?

Tja, hmm, keine Ahnung, von mir aus. Ich bin da erstaunlich indifferent.

Lagerhaus:

„Wer noch ein Lagerhaus hat, ist noch nicht verloren.“ –– Heerführer Boldreth als beim Kampf um die Höhen von Kal’Megarath das Hauptquartier verloren ging

Das Zitat stammt natürlich vom Heerführer Wernoth

Ist das die Schlacht um Kal’mavrath oder war das doch mal eine andere? Ich will nur sichergehen.

Wachposten:

„Die Blockhütte war so eng, dass man darin kaum zu zweit hausen konnte. Aber wir waren jung, unbeschwert, wir genossen die Freiheit und die Verantwortung als Außenposten.“ –– Thron über seine Zeit als junger Soldat

Ja, ich denke, da können wir ihn lassen. Schon allein, damit ich mir nicht noch einen berühmten Barbaren aus den Rippen leiern muss...

Auch Boldreth würde passen, oder Chat’Karuth, der geht ohnehin fast immer.

Wie es euch gefällt face-grin.png

Dann nehmen wir Boldreth, der ist sonst immer so ein bisschen im Hintergrund.

Dummerweise scheint es da keine Konsistenz zu geben, sondern aus einer Zufallsliste gewählt zu werden. Mal heißt das erste Schiff "Karl Hudason", dann "Mani", dann "Aslaug", dann "Beowulf"... weder also alle aus einem Kulturkreis, noch in einer Reihenfolge....

Also doch Zufall. Hmm … Tja, da haben wir zwei Fragen zu klären:

  • Nehmen wir ein Schiff aus der Liste oder ein eigenes?
  • Benennen wir die Schiffe mit weiteren Fantasienamen nach einem halbwegs festen Schema um?

Two is the oddest prime.

Top Quote